12.03.2016

LEANDRO CASTRO INTERVIEW: TEA AVOSAPS

Tea Avosaps | Foto: Yoan Galabov. 

To read the interview in English, please click here. 

PROFIL
NAME: Tea Avosaps 
GEBOREN: 1985
BERUF: Co-Gründerin und Minoar-Designerin 
WOHNORT: "A constant travel worldwide" 
WEBSEITE: www.Minoar.com



Wo sind Sie Jetzt?


Zwischen zwei Kollektionen. Die eine wird gerade realisiert. An die andere denke ich gerade, da sie fertig ist für die materielle Fertigung.


Wer ist Tea Avosaps?


Tea Avosaps ist das Ergebnis der zwei Leben von Teodora Spasova. Theodor ist Mathematikerin mit einem Abschluss in Wirtschaftswissenschaft, bis Sie Ihr Ziel erreicht hat, um alles zu haben für ein friedliches Leben. Sie fülte sich nicht sehr glücklich. Daraufhin habe ich entschieden, die Dinge zutun, die mich befriedigen und daraus meinen Beruf zu machen. Genauer heisst das, eine Muschel aus einen menschlichen Körper zu kreieren.


Sind Sie eine Person mit der man gut zusammenleben kann?


Ich kann ganz mutig sagen, das ich eine sehr angenehme Person im Zusammenleben mit einem Menschen bin. Das Grösste für mich ist, anderen um mich herum zu helfen und ein gutes Gefühl zu geben.



Minoar - "Crust of Moon" Frühjahr/Sommer 2016 - Männer-Kollektion | Foto: Yoan Galabov. 

Woher bekommen Sie Ihre Inspiration?


Durch mein Bewusstsein und mein Unterbewusstsein.
Durch die Provokation erscheint ein Pfeil, der mich in einen grossen Weg eindringen lässt. In diesem Moment bin ich eingebunden in eine Idee.


Wo können Sie am besten kreativ arbeiten?


In unserem Studio und Atelier. Ich designe meinen eigene Tempel für den Körper und kreiere darin, meinen kreativen Platz.


Welche Jahreszeit mögen Sie am liebsten? Warum?


Diese Frage klingt so, als ob man nach seinem Lieblingskind, seinem Lueblingsstück gefragt würde.
Ich lebe in dieser meterologischen Welt, glücklicherweise in einem Breitengrad, wo ich alle Jahreszeiten voll auskoste und geniesse. 
Jede Zeit hat etwas Spezielles, das man nicht austauschen kann.

Minoar - "Crust of Moon" Frühjahr/Sommer 2016 - Männer-Kollektion | Foto: Yoan Galabov.



Welcher Moment in Ihrem Leben war der Schönste bis jetzt?


Vielleicht wiederhole ich mich, aber es ist der Genius einer Idee. Der Moment wo eine neue Idee in meinen Gedanken entsteht.


Was macht Sie ärgerlich?


Schlechte Qualität und der Mangel an Kultur.


Was macht Sie glücklich?


Minoar.




Minoar - "Crust of Moon" Frühjahr/Sommer 2016 - Männer-Kollektion "Visual" | Foto: Yoan Galabov. 

Beschreiben Sie Ihren Stil in drei Worten.


Ich wäre traurig, wenn ich das könnte. Mein Hauptziel ist es, ästetisch zu arbeiten und nicht mit Worten bestimmbar ist. Ästetische und sichtbare Sensation, das es der Einzelne in der eigenen Weise wahrnimmt. Eine undefinierte Wahrnehmung.


Was ist Ihre Lieblingsfarbe?


Für mich ist der Umriss, die Form entscheidend. Die Farbe ist ein unnötigerweise Zusatz für den Zustand des Objekts.


Welches ist Ihre geheime Vorliebe?


Ich fühle mich nicht gut, wenn ich mir für mich Zeit nehme und nicht für meine Arbeit.


Minoar - "Non" Frühjahr/Sommer 2016 | Frauen-Kollektion | Foto: Yoan Galabov.

Welches Buch lesen Sie im Moment?


Im Moment beschäftige ich mich mit spezieller Literatur von Fashion Modehäusern, wofür ich eingeladen wurde vor Studenten zu dozieren, um sie zu überweltigen mit qualitativer Literatur.


Können Sie mir einen Künstler nennen, den Sie bewundern?


Constantin Brâncuşi.


Was bedeutet Kunst für Sie bzw. was ist Kunst für Sie?


Das ist meine Welt. Ich studiere sie ständig, freizügig durchzulassen, Abhängigkeiten und Konsequenzen, wie ich sie in der Mathematik gefunden habe.

Minoar - "Non" Frühjahr/Sommer 2016 | Frauen-Kollektion | Foto: Yoan Galabov.

Welche Musik hören Sie im Moment?


Solo-songs mag ich nicht so gern. Ich mag eher instrumentale Musik wie die von 432hz sound.


Welche Eigenschaften an Ihnen mögen Sie nicht?


Ehrgeiz.


Welche Wörter benutzen Sie ständig?


Ich habe alle parasitären Wörter und Phrasen aus meinem Wortschatz verband. Ich denke, das ist ein Beweis für den Genocid. Die Reichheit, warhafte der Sorache ist genauso wichtig, wie die Nahrung.
Das ständige benutzen von Wörten, Phrasen und Sprache behindert uns in der persönlichen Entwicklung.
Aber wir leben in einer Welt mit Gesetzen und in ständiger Bewegung. Wenn das gestoppt würde, würde alles verschwinden.




Minoar - "Non" Frühjahr/Sommer 2016 | Frauen-Kollektion "Visual" | Foto: Yoan Galabov.  

Was würden Sie im Moment auf keinen Fall tragen?


Nein. Für meine ist Kleidung ist wie ein Tempel, der uns nütztz und den Körper schützt. Ich würde mir nicht erlauben, etwas zu tragen, was nichts nützt.


Die letzte Frage: Wo würden Sie im Moment am liebsten sein?


An meinem Arbeitstisch. Ich habe soviele Ideen, die ich umsetzen möchte.


Vielen Dank, Tea Avosaps!

Leandro Castro